Übung Locarno

Am 29. April 2015 kam endlich der Tag, auf den sich die gesamte PK13 seit Monaten gefreut hatte. Es war der Tag an dem das Highlight des 2. Semesters, die Übung „Locarno“, stattfinden sollte. Die Übung Locarno hat das Ziel, die Grundausbildung der zukünftigen Jetpiloten näher kennenzulernen und uns somit für die Sparte Jet zu begeistern. Analog wird dann im 4. Semester die Übung „Payerne“ stattfinden, welche uns die Helikopter Ausbildung schmackhaft machen wird.


PC-7
PC-7 der Schweizer Luftwaffe (Symbolbild © Schweizer Luftwaffe)

So fanden wir uns also früh morgens in Dübendorf ein um die Übung zu starten. Wir hatten das grosse Glück, dass uns Petrus trotz schlechter Wetterprognose einigermassen gnädig gesinnt war und wir den Transport nach Locarno mit einem Helikopter vom Typ Super Puma antreten konnten. Während für viele von uns ein Heliflug dank der früheren Militärzeit nichts Neues mehr war, so war es für einige der erste Flug in einem Helikopter überhaupt. Dementsprechend genossen wir alle den Flug entlang der verschneiten Berge. Als im Tessin dann aus den Fenstern der T-340 die ersten PC-7 im Formationsflug gesichtet wurden, waren wir alle hell begeistert.


Angekommen in Locarno wurden wir von unserem Vorgesetzten, dem Cheffluglehrer PC-7 und der Jetklasse der PK10 begrüsst. Nachdem die PK13 in zwei Gruppen aufgeteilt wurde, konnte die eine Hälfte bereits wieder in die Luft und die andere fand sich zum Erfahrungsaustausch mit der PK10 im Theoriesaal ein. Die PK10 erklärte uns darauf den Ablauf der Jet-Grundausbildung und erzählte über ihre gemachten Erfahrungen. Des Weiteren wurden uns die Flugvorbereitung und die Theorieunterlagen erklärt. Wir merkten schnell, dass die zwei Jahre Grundausbildung wohl sehr lernintensiv und anspruchsvoll werden. Nichts desto trotz hätte wohl jedes Mitglied der PK13 nur zu gerne sofort mit der Ausbildung begonnen.

Nach gewohnt gutem Mitttagessen bei Giggi wurden die Gruppen gewechselt. Die Gruppe, die am Morgen Theorieunterricht hatte, durfte nun in den Flugdienst. Nachdem uns unsere Fluglehrer, allesamt erfahrene Jetpiloten, abgeholt hatten, ging es los und wir durften nach acht Monaten endlich wieder in eine PC-7 einsteigen. Der erste Teil des Fluges wurde komplett von den Fluglehrern geflogen. Nach dem Start auf der Piste 26 in Locarno flogen die Fluglehrer in Zweierformation zum Flugplatz Lodrino, wo uns eine eindrückliche Landung in Formation gezeigt wurde. Mit einem Abstand von nur drei Metern machten wir einen Touch&Go und flogen dann in unsere Arbeitssektoren. Dort flogen wiederum die Fluglehrer die Kunstflugfigur Lazy-8 in Formation. Nachdem wir auch noch selbst beweisen konnten, dass wir noch nicht alles vergessen haben was wir im August gelernt hatten, landeten die Fluglehrer die PC-7 sanft auf der Hartbelagpiste von Locarno. Der Tag wurde mit dem Rücktransport nach Dübendorf und einem sauber geflogenen ILS abgeschlossen. Bösen Zungen zufolge hatte ein Mitglied der PK13 diesen jedoch komplett verschlafen …

 

Die PK13 möchte sich hiermit noch einmal bei allen Personen bedanken, welche uns diesen Tag ermöglichten. Insbesondere bei unserem Vorgesetzten Hptadj Fredi Christen, den Fluglehrern, der Super Puma Besatzung und der PK10. Es war ein unvergesslicher Tag!

 

Mehr Bilder gibt es in unserer Galerie unter dem Reiter "Übung Locarno"